Alpenglühen


Alpenglühen hat nix mit Sonnenauf-/untergang zu tun … J

 

Vorweg - es waren vier wunderbare Tourentage mit ein paar wenigen Regengüssen, meist herrlich, strahlendem Wetter und genug Grip unter den Reifen. 


Treffpunkt war am ersten Tag beim Spritkönig in Bocksdorf. Sechs Motorradfahrer  Helmut, Josef, Günter, Gerald,  Ingo,  Herbert  nahmen die Tour in Angriff. Die Anfahrt erfolgte, nach kurzem Zwischenstopp und fester und flüssiger Nahrung in der Route69,  über die Soboth dann in Kärnten durch eine wunderbare Landschaft nach Hermagor/Tröpolach  zur Unterkunft. Am Abend gab es ein feines Essen im Restaurant Samerhof und eine Kinderpizza für Erwachsene …  ca. 370 km.


Am nächsten Tag ging es unter der Führung von Touremaster Helmut  über das Naßfeld  nach Italien, Slowenien über den Seebergsattel und wieder  nach Tröpolach. Hunderte Kurven und Kehren, sowie ein einige Schotterstraßen wurde in Angriff genommen und manch einer wusste nach dieser Tour was mit „Alpenglühen“ gemeint ist … ca. 480 km


Am darauffolgenden Tag verabschiedeten sich zwei  Fahrer, Ingo, Herbert. Vier Rösser nahmen den Großglockner ins Visier. Traumhaftes Wetter lockte aber nicht nur uns an, sondern auch zig andere hatten die Idee da rauf‘ zu fahren. Da war man doch irgendwie froh, daß man ein Motorrad hatte. Kurze Einkehr am Fuscher-Törl und dann ging es retour zur Franz-Josefs-Höhe bei  18 Grad),  wo noch eine Automobil-/Motorradausstellung besucht wurde. Danach wurde die Rückfahrt über das wunderschöne Lesachtal genommen, was außerdem ein fahrtechnischer Genuss war … ca. 340 km


Am vierten Tag ging es über das Drautal und wieder über die Soboth und kurzer Rast bei der Route69 nach Hause.


Obwohl es manchmal danach aussah, dass uns jederzeit ein Regenguss erwischt, fuhren wir bei  schönem Wetter nach Hause. Noch ein kurzer Zwischenstopp in Limbach-City und am Rauchwarter See. Eine tolle Tour ging zu Ende … ca. 370 km


Bericht vom Tourguide Helmut