Kroatien Hardcore


Manchmal kommt es anders als man denkt. Eigentlich sollte das verlängerte Frohnleichnamswochenende für eine Ausfahrt in die Hohe Tatra genutzt werden. Nachdem aber sämtliche Medien nur Hiobsbotschaften über das zu erwartende Wetter (strömender Regen, saukalt) veröffentlichten, wurde beschlossen einen Tag abzuwarten.


Die Handys der Biker liefen heiß und so wurde dann am Donnerstagnachmittag beschlossen, das Reiseziel in den etwas wärmeren (und hoffentlich auch trockeneren) Süden zu verlegen. Fünf Motorradfahrer bekundeten ihre Absicht die Reise am Freitag um 8.00 Uhr anzutreten.


Pünktlich um 7.45Uhr fand man sich beim Sprittinger im Bocksdorf ein. Doch musste leider festgestellt werden, dass einer der Biker nur in elektronischer Form anwesend war. Er verkündete per SMS seine besten Grüße und wünschte dem Rest der Gruppe zwei schöne Tage. Am Tresen wurde sofort der Verdacht kund getan , dass der Handytipper bloß seine Ärmel nicht finden hat können. Egal!


Die Fahrt wurde über Bad Radkersburg, Slowenien und die Kroatische Autobahn auf die Insel Krk (Malinska) angetreten. Ab der österreichischen Staatsgrenze gab es strömenden Regen. Erst als man den letzten Tunnel vor Rijeka durchfahren hatte riss die Wolkendecke auf und der erste Blick auf das Meer entschädigte für die durchgemachten Strapazen. Es sei darauf hingewiesen, dass man sich trotz des strömenden Regens immer an die Vorschrift des Anpassens der Geschwindigkeit an die Fahrbahnverhältnisse gehalten hatte.


In Malinska bezog man die Zimmer und bei lauen Temperaturen stürmte man das Zentrum. In den folgenden Stunden wurde die Gastfreundschaft der Kroaten bei Speis und Trank genosssen. Ins Nachtquartier zurückgekehrt, wurde die Gruppe vom Admin in das Geheimnis der Pension Marijana, in welcher dieser schon des Öfteren geurlaubt hat, eingewiesen. Es ist die bestens mit einheimischen Schnäpsen und Likören ausgestattete Kellerbar. In Dieser blieben zwei der Ausflügler mit dem Gastgeber und seinem Bruder, welcher übrigens auch Bürgermeister von Malinska ist, bis in die Morgenstunden.


Nach einem üppigen Frühstück und einem Strandspaziergang gab es einen herzlichen Abschied und die Heimreise wurde, bei wolkenlosem und warmem Wetter, angetreten. Anstatt die Autobahn zu wählen nutzte man den schönen Tag dazu, die Berge rund um Rijeka und Karlovac zu erkunden. Was man auf den ersten 100 Kilometern erlebte entschädigte die vier Reiter dann für die verregneten Kilometer des Vortages. Eineinhalb Stunden schönster Kurven und Landschaften flogen an den Motorrädern vorbei und das Grinsen in den Helmen fand fast kein Ende. Dazu wurden bei beinahe jeder Konoba neben der Straße Spanferkel gebruzzelt, sodass der Geruch einem, während der Fahrt, das Wasser im Mund zusammenlaufen ließ. In Cakovec gab es bei einer Hochzeit Mittagessen und über Ungarn ging es zurück nach Österreich.


Trotz der verregneten Hinfahrt war die Reise ein tolles Erlebnis. Der Besuch in Malinska wird, da sind sich die Gereisten einer Meinung, sicher wiederholt werden.


Euer – wieder trockener - Admin